Groom-Blog aus Warendorf

Unsere Auszubildende nimmt euch mit zum Bundeschampionat

Tag 1
Alles eingepackt ging die Reise am Dienstagmittag los nach Warendorf. Voller Vorfreude auf das Bundeschampionat erreichten Hendrik, Ricardo und ich am frühen Nachmittag die tolle Veranstaltung. Noch waren nicht viele da, da es erst am Mittwoch mit den Prüfungen los geht. Puh, nun kamen wir auch gleich in Schweiß. Nach einer erfolgreichen Passkontrolle konnten wir unsere Boxen beziehen. Gut, dass dieses Mal gleich zwei starke Männer dabei waren. Ganz schön viel Gepäck und Futter, das umzuladen war für eine knappe Woche und sechs Pferde.Alle Pferde glücklich und sicher in ihren Boxen untergebracht, musste ich schnell feststellen, dass hier was fehlt. Es gab plötzlich kein Internet mehr. Das macht die Berichterstattung für die kommenden Tage leider schwieriger als gedacht. Aber dann ging es auch schon ans Wesentliche. Hendrik und Ricardo ritten die Pferde locker und machten sie mit der neuen Umgebung vertraut. Für die meisten jungen Pferde ist es das erste Übernachtungsturnier. Das ist natürlich besonders aufregend. LKW geparkt und bezugsfertig, ging es nach dem Füttern gegen 19:30 Uhr in den Feierabend .Kurz nach dem Einschlafen gab es jedoch einen Notfall-Anruf. Der Stallwächter meldete, dass unser Pferd die Box komplett umgewühlt hätte. Mit Sorge flitzten wir raus aus der Wohnkabine und schauten nach, was los ist. Glück gehabt - alle Pferde waren fit, aber eins hatte den Wassereimer leer getrunken und wollte Nachschub. Alles wieder aufgefüllt, konnten wir dann beruhigt weiterschlafen - bis der Wecker am nächsten Morgen um 5:45 Uhr klingeln sollte.

Voller Vorfreude auf schöne Turniertage grüßt aus Warendorf

Celine 

Tag 2 
Vor 6 Uhr waren wir schon zum Füttern, Tränken und Misten im Stall. Allen Pferden ging es blendend und wir radelten zurück zum LKW. Erst dann gab es Frühstück für uns - Pferde vor Reitern. Für 8 Uhr sollten wir Hendriks erstes Pferd zum Reiten fertig haben. Nebenbei wurden die Pferde von der Nacht ausbandagiert, Ordnung gehalten und immer wieder alles sauber gemacht, da es durch die Trockenheit sehr staubig ist. Um 10:30 Uhr ging die erste Prüfung los und alle Sosath-Pferde waren über die ganze Prüfung verteilt dran. Über 110 6-jährige Pferde gingen an den Start. Mit dem ersten Debüt startete Casino Grande - souverän gut, wie sein Vater Casino Berlin. Null und auch noch stilistisch sehr schön, dafür gab es die Wertnote 8,9 die 6-jährigen Pferde werden nämlich nicht nur nach Fehlern und Zeit, sondern zusätzlich auch nach Stil bewertet. Bravo! Danach waren Ricardo und Calu Rubin dran. Für beide war es der erste Start auf dem Bundeschampionat. Sie meisterten die Herausforderung souverän mit einem leichten Fehler. So kann es weitergehen. Thomas startete dieses Jahr wieder mit Diamant de Plaisir. Die beiden zeigten sich erneut in einer super Verfassung und sprangen schnell und fehlerfrei über den anspruchsvollen Parcours - Platz 5.Kurze Verschnaufpause. Mittagessen!
Und da haben wir auch schon fast die Zeit vergessen. Schnell zu Comme Prévu. Hübsch aufgemacht ging es für den 5-jährigen Rappen zu seinem Debüt. Wow - wie toll er das alles schon meistert! Und das trotz der längeren Pause durch Hendriks Verletzung. Mit einer 8,4 wurde er am Ende an 6. Stelle platziert.
Mal wieder fix und fertig, und leider noch immer ohne Netz, haben wir die Pferde versorgt und im Stall alles fertig gemacht. Dann war Feierabend und wir hatten ein wenig Zeit für unsere Freunde vor Ort. Das ist in Warendorf immer besonders nett. Grillen am LKW, Treffen am Weinstand oder an der Bar - irgendwo ist immer was los. Aber morgen geht es wieder früh weiter.

Erfreut über den erfolgreichen ersten Tag

grüßt 

Eure Celine 

Tag 3
Da ich immer erst spät abends Zeit finde, den Tag Revue passieren zu lassen, brauche ich doch immer einige Minuten, um zu überlegen, was wieder alles passiert ist. Mit den normalen Dingen begann der ereignisreiche Tag. Hendrik ritt zwei Pferde locker, ich habe eins longiert und dann war es auch schon wieder 9 Uhr. Ein Pferd fehlte uns noch im Stall: Casalido reiste heute erst zu seinem Start um 9:30 Uhr an. Hendrik ritt wie jeden Tag mit seinem Vater Gerd ab. Dazu gab es kleine Tipps von Thomas Heineking, der die anderen Reiter zuvor beobachtet hatte und ihm dann die Klippen des S-Parcours erklären konnte. Auf ging es in die Startbox. Echt Hammer was da schon stand. Casalido galoppierte munter durch den Parcours und nahm die Aufgabe sehr gut an. Mit einem leichten Fehler beendeten sie den Parcours. Er war so leicht, dass unser Team ihn gar nicht gesehen hatte.
Nur eine ganz kurze Pause, die zum Aufrollen der Bandagen, Saubermachen des Lederzeugs und Einflechten der nächsten Pferde genutzt wurde. Dann ging es auch schon mit den 6-jährigen Youngstern weiter. Die zweite und entscheidende Qualifikation stand an. Die Vorlage machte Casino Grande. Er bestätigte seine Leistung des Vortages, blieb fehlerfrei und stilistisch super. Am Abend erfuhren wir dann, dass er der erste Qualifizierte für das Finale ist. Kurz darauf folgte Calu Rubin, den ich fast verpasst hätte, da ich Casino Grande in seine Box zurückgebracht hatte. Doch noch rechtzeitig angekommen wow - er zeigte keine Anzeichen von Müdigkeit. Die dreifache Kombination wurde jedoch zur Fehlerquelle. Schade - aber damit kann Ricardo nochmal super im Kleinen Finale angreifen und dort versuchen, sich für das Große Finale zu qualifizieren. Denn beide sind in einer super Form.
Nach einen kleinen Mittagspause für mich ging Diamant de Plaisir (von uns nur „Dino“ genannt) an den Start. Thomas und Dino flogen wieder über den Parcours auch erneut null und auch er hat sich damit für das Finale qualifiziert.
Auf dem Dressurplatz lief währenddessen die Prüfung von For Dance, die ich leider nicht verfolgen konnte. Mit einer Endnote von 8,0 war er bei einem riesigen Teilnehmerfeld von 80 Startern an 9. Stelle platziert. Gegen 15 Uhr waren die Springpferde fertig und ich konnte mich noch etwas an den Ständen umschauen.
Nach dem Abendessen der Pferde ging es für das gesamte Team zum Reitpferde-Viereck. Hier startete am Abend Rieke mit Fürst Fabrice. Da wurden Erinnerungen wach. Im letzten Jahr konnte Devonport diese Prüfung für sich entscheiden und wurde zwei Tage später Bundeschampion. Super toll zeigte sich der erst 4-jährige Fürst Fabrice vor der großen Kulisse. 8,1 war seine Endnote. Platz 5 für die beiden und damit das nächste qualifizierte Paar für das Finale der Bundeschampionate.
Das war ein gelungener Tag - so darf es weitergehen. Mal sehen, was der Freitag so alles für uns bereit hält. 
Heute geht es früh ins Bett - die nächsten Tage werden sicher noch anstrengend genug. 

Motiviert grüßt von den Bundeschampionaten

Eure Celine 

Tag 4
Am Morgen im Stall angekommen hieß es für mich erst einmal Boxen richten. Irgendwie haben die Pferde das Graben für sich entdeckt. Dadurch wurde es dann kurz stressig. Hendrik wollte seine Pferde so früh wie möglich locker reiten, damit er mit seiner Frau am Abend Geburtstag feiern konnte. Fix die Pferde fertig gemacht hatte Casalido um 9:30 Uhr seinen ersten Start. Auch heute stand ein sehr schweres Springen an. Casalido war wieder sehr motiviert, aber leider fiel erneut ein dusseliger Fehler aufs Konto. Schade, aber weiter geht’s.
Nachdem wir Casalido versorgt hatten, longierte ich die 6-jährigen Pferde, die erst wieder am Sonntag im Großen Finale starten. Alle waren super munter und bockten am Halfter. Keine Anzeichen von Müdigkeit.
Heute verpasste ich nicht meinen Einsatz, Comme Prévu fertig zu machen. Bestimmt habt schon das Zeitraffer-Video gesehen - diesmal habe ich ihn besonders auf Hochglanz gebracht. Mit schöneren Zöpfen als am Tag zuvor ging es los. Er zeigte sich beim Abreiten sehr locker und zufrieden. In der Prüfung war er auch in sehr guter Form. Einmal um eine Haaresbreite die Weite nicht geschafft und die Oxerstange kullerte raus. 8,2 gab es als Grundnote. Mit den beiden guten Runde qualifizierte sich Comme Prévu fürs Finale am Sonntag. Nun sind also alle Deckhengste im Großen Finale.
Nach diesem Ritt hatte Hendrik Feierabend und konnte sich seiner Familie widmen.  Ich hielt die Stellung im Stall, ging noch ein bisschen mit den Pferden spazieren und passte auf, dass es allen gut geht.
Am Abend kam Ricardo wieder nach Warendorf, um seinen Calu zu reiten. Morgen soll es für die beiden ins Kleine Finale gehen.
Nach dem Füttern haben wir uns gemütlich vor den LKW gesetzt und den Abend nett ausklingen lassen. Ricardo ging pünktlich ins Bett und ich schaute noch kurz bei der „Kajüte“ vorbei. An dieser Bar ist jeden Abend was los und ich freute mich über das Wiedersehen mit vielen Freunden aus meiner Ausbildungszeit am DOKR 

Sehen wir den einen oder anderen von euch am Wochenende in Warendorf?

Es grüßt von einem tollen Turnier

Eure Celine 

Tag 5
Heute morgen war Ricardo auch wieder da. Angenehm. Zu zweit geht doch alles leichter von der Hand. Und dann auch noch ein so schöner Sonnenaufgang. Wir longierten nach dem Füttern alle Pferde am Halfter, damit sie sich locker laufen konnten. Als dies erledigt war, wollten wir eine Kleinigkeit frühstücken gehen und schon mal durch die Stände schlendern. Allerdings waren wir wohl etwas früh dran -es schliefen noch alle. Also machten wir uns wieder auf den Weg zu den Pferden und fingen an, Calu startklar zu machen. Eigentlich wollten Hendrik und Gerd pünktlich zu dem Start von Ricardo um 12 Uhr da sein. Aber wie heißt es so schön? Es kommt immer anders, als man denkt. Also übernahm ich auch noch spontan den Part des Trainers. Das steigerte meine Nervosität natürlich noch mehr. Im Parcours angekommen war ich dann die Kamerafrau. Keine leichte Aufgabe, wenn man so nervös ist. In die zweite Phase fehlerfrei geschafft, schlug mein Herz noch höher. Doch dann nahmen die beide eine knappe Wendung in die letzte Distanz und schon fielen die Stangen der letzten beiden Sprünge. Das Quäntchen Glück fehlte. 
Zurück im Stallzelt war auch Hendrik da. Er hatte den Verkehr über die A1 geschafft und konnte alle seine Pferde reiten. Vor seinem nächsten Start am Abend bekam ich Besuch von Alisa. Sie ist Journalistin und Instagram-Star und hat mich zu unseren Pferden interviewt. Ich bin schon ganz gespannt auf das komplette Video  (bin leider doch etwas kamerascheu). Kleine Ausschnitte sind schon in der Story bzw. im kleinen Video zu sehen. 
Während ich Alisa vom Turnierleben erzählte, versammelte sich unser Team am Reitpferdeplatz. Das Finale der 4-jährigen Hengste stand an. Rieke und Fürst Fabrice absolvierten den ersten Teil der Prüfung erfolgreich, dann gab es einen Berittwechsel und Philipp Hess schwang sich auf den tollen Hengst. Er meisterte alles souverän - am Ende wurde Fürst Fabrice 6. im Bundeschampionat. Pünktlich um 17 Uhr setzte Hendrik sich auf Casalido und ritt für das S**-Springen ab, das Finale der 7-jährigen Youngsters. Casalido sprang so toll....hof_sosath...Ich habe mit einer Nullrunde gerechnet. Aber dann fehlten etwas Kraft und Glück - auch hier fielen zum Ende hin zwei Stangen. Wo ist das Glück nur hin? 

Nun war es auf einmal schon wieder sehr spät geworden. Wir versorgten alle Pferde, machten sie „bettfertig“ und gingen in den LKW. Ich hoffe so sehr, dass wir am finalen Sonntag das Quäntchen Glück wieder auf unserer Seite haben.

Zuversichtlich grüßt aus Warendorf

Eure Celine 

veröffentlicht am 02.09.2018
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz