Agravis-Cup-Blog

Unsere Auszubildende nimmt euch zum internationalen Turnier mit...

Hallo alle zusammen 🙋🏽
Die nächsten vier Tage nehme ich euch mit hinter die Kulissen des Agravis-Cups ins Oldenburg.
Vor allem will ich euch hier ein paar Eindrücke als Pferdepfleger, oder auch als „Groom“ betitelt, näherbringen.

Somit starten wir mit Tag 1

Laut Zeiteinteilung wussten wir, dass wir um 10:00 Uhr in Oldenburg sein müssen, um es rechtzeitig zum Vet-Check für die Amateurtour, die Janne reitet, zu schaffen.
Also haben wir direkt nach dem Frühstück um 8:30 Uhr begonnen die Pferde für den Transport fertig zu machen und anschließend zu verladen.
Nun ging also die Reise los.
Pünktlich in Oldenburg angekommen haben wir dann alles für die Pferde hergerichtet um ihnen die Tage außerorts so schön und komfortabel wie möglich zu gestalten.
Kurz in der Box eingelebt ging es dann für Casiro und Casirus auch schon zum Vet-Check. Beide sind top fit und bereit für den Start. Bevor es jedoch um 17:00 Uhr losging, richteten wir unser Schlafgemach im Wohnabteil des LKWs ein.
Gegen 16:00 Uhr fingen wir dann mit den Vorbereitungen für Jannes Springen an.
Die Pferde wurden in Glanz gebracht und schon ging es los zum Abreiteplatz. Hier hat Jannes Vater Gerd dann das Zepter in die Hand genommen und Janne bei dem Abspringen geholfen. Mit Erfolg. Platz 3 für Casiro und Platz 7 für Casirus im S-Springen 💪🏼
Die Pferde wieder zufrieden zurück in ihren Boxen, mussten nun die nächsten drei Pferde von Hendrik zum Vet-Check vorgeführt werden. Auch diese drei sind top fit und bekamen die Starterlaubnis für den morgigen Tag. Nachdem die Pferde gegen 18:30 Uhr ihr Abendessen erhalten haben und noch etwas später ihre dickeren Decken für die Nacht aufbekommen haben, wurde auch für uns der wohlverdiente Feierabend eingeläutet. Zu späterer Stunde sind wir dann nochmal nach dem Rechten gucken gegangen und wünschten allen Pferden eine gute und erholsame Nacht.
Morgen wird es für Hendrik ernst. Ich werde berichten, was der zweite Turniertag für Überraschungen bereithält. Bis dahin erst einmal allen eine gute Nacht 🌟
Eure Celine 🎀

Tag 2️

Dieser begann heute sehr früh. Um 5:20 Uhr klingelte der Wecker und ich wäre lieber in meinem kuscheligen Bett geblieben. Aber die Pflicht bzw. die Pferde ruften.
Also ging es nach draußen in die Kälte. Pferde füttern, tränken und die Boxen wieder frisch machen.
Erst dann gab es Frühstück für uns.
Hendriks Prüfung begann um 7:45 Uhr und er war 22. Starter (meine Glückszahl 🤗, die auch dem Hendrik Glück brachte, wie sich später zeigte). Also war Cadora pünktlich zum ersten Starter für Hendrik hübsch gemacht und startklar 😊
Hilfe bekam er auf dem Abreiteplatz von Rene. Ich habe in der Zwischenzeit Lady Lordana reitfertig gemacht, damit Hendrik sie zwischen den Springen locker reiten konnte.
Pünktlich zum Start war ich auch zum Gucken und Daumendrücken da. Super Runde!
Die 22 hat ihre Pflicht erfüllt ☺
Als nächstes ging es dann mit Casino Berlin weiter. Nach langer Zeit unterlief ihm ein Fehler - schade!
Trotzdem gab es Grund zur Freude. Cadora wurde 3. in dem S-Springen 👍🏼
Die Pferde wieder wohlbehalten zurück in ihren Boxen, ging es für uns auch schon weiter. Janne machte einen Abklatsch mit ihrem Bruder. Nun war sie an der Reihe, im S-Springen für Amateure.
Sollte es bei ihr besser laufen?
Casiro musste wieder vorlegen. Beide waren wohl an Sprung eins noch nicht ganz „auf Sendung“, sodass leider die Stange fiel. Casirus sprach sich beim Wechsel mit Janne kurz mit seinem Vater ab und zeigte im Parcours sein Können.
Knapp am Sieg vorbei - Platz 2 für Casirus und auch noch eine Schleife für Casiro🎉. Für den finalen Sonntag ist noch etwas Platz nach oben💪🏻.
Dann hieß es erst mal für alle Durchschnaufen. Das nächste Springen fing nämlich erst um 20:50 Uhr an. Der erste Start für Lady Lordana an diesem Wochenende.
Zusammen gingen wir den Parcours ab. Puh .. so 1,50m können ganz schön hoch sein 😳
Viele Reiter taten sich auch schwer mit der Aufgabe.
Ich wurde auch nervös und fieberte Sprung für Sprung mit, gleich ist er null im Ziel .. aber - nein 😩 so eine souveräne Runde und dann fällt die letzte Stange - ärgerlich!
Jetzt fallen wir auch k.o. ins Bett. Morgen geht es schon wieder in aller Frühe los. Um 7:30 Uhr ist bereits Hendriks nächster Start.
Ihr habt euch nach den ersten zwei Tagen gefragt, wer ich denn überhaupt bin?
Dann will ich mich in dem morgigen Blog nebenbei mal vorstellen.
Gute Nacht und schlaft alle schön aus 😊😴

Tag 3

Heute klingelte unser Wecker sogar noch eine viertel Stunde eher als am Tag zuvor, denn Hendrik wollte um 7:00 Uhr auf dem ersten Pferd sitzen. Also rafften wir uns auf und starteten motiviert in den Tag 💪🏼.
Die Pferde wurden wieder gefüttert, entmistet und getränkt, dann gingen wir schnell frühstücken und hatten Cadora pünktlich um 7:00 Uhr bereit für den Start um 7:30 Uhr.
Cadora war gut drauf 🐴 und schnell im Parcours unterwegs 💨 juhu - Führung! Jetzt hieß es Daumendrücken, dass es so bleibt. Nach knapp 30 Pferden war es dann entschieden. Cadora konnte das 1,40m-Springen gewinnen 😍 - das frühe Aufstehen hat sich gelohnt 🙏🏼. Eingehüllt in eine Paradecke und mit der goldenen Schleife am Kopf ging es zu der Siegerehrung. Selbst für mich ein tolles Gefühl zu sehen ☺ Alles wurde natürlich in Bildern festgehalten 📸
Da Janne, gleichzeitig Mami von zwei kleinen Kindern, heute turnierfrei hatte, versorgten wir mit Hendrik ihre Pferde. Hendrik ritt zwischen den Prüfungen Casirus für den finalen Tag morgen locker.
Währenddessen kümmerten wir uns um Casino Berlin 🦄. So ein Schimmel schafft es leider immer irgendwie sich dreckig zu machen 🤦🏽‍♀ - egal wie sauber man die Box auch hält.
Wir nahmen also einen nassen Schwamm, Handtuch und Bürste und machten den Schimmel wieder schneeweiß.
Casino Berlin zeigte im Parcours, dass der Fehler von gestern nicht seine Art ist. Er flog wieder ab - Hammer Pferd - unser Flugzeug eben✈️
Null und vernünftig schnell. Die nächste Schleife an diesem Tag. 🏵
Nach diesem S-Springen hatten wir kurz Mittagspause. Da auch Casiro noch bewegt werden wollte und ich Casiro noch aus Jannes Babypause kenne, durfte ich ihn etwas locker reiten 😁👍🏼. Nun also auch ein paar Worte zu mir. Ich heiße (wie ja wahrscheinlich aus dem Blog Namen schon zu erkennen) Celine, bin 23 Jahre alt. Vor über einem Jahr habe ich meine Lehre als Pferdewirtin -Schwerpunkt klassisches Reiten in Warendorf absolviert. Bin bis zur schweren Klasse platziert und fühlte mich schon von klein auf zu den Pferden hingezogen. Deshalb sollte mein weiterer Lebensabschnitt auch nicht ohne Pferde sein. Ich wollte jedoch noch eine Ausbildung machen, um nicht auf das Reiten angewiesen zu sein. Dann bekam ich die Chance, auf dem Hof Sosath „Kauffrau für Büromanagement“ zu lernen. Derzeit bin ich also Jannes Auszubildende im Büro und habe trotzdem noch die Pferde um mich 👌🏼🐎❤🤓.
Jetzt aber wieder zum Geschehen in Oldenburg. Die Große Tour (1,50m) rief. Wow - noch schwerer als gestern 😧. Das zeigte sich auch nach den ersten Startern. Es waren einige ausgeschieden 🙈. Lady Lordana und Hendrik hatten also eine Aufgabe vor sich.
Je höher das Springen, desto nervöser bin auch ich. Von Sprung zu Sprung wippt man am Rand als Zuschauer mit. Schade - die dreifache Kombination zum Ende hin machte die Hoffnung von einem Stechen zunichte.
Trotzdem gab es ganz viel Zucker und Äpfel für Lady Lordana. Zurück im Stall bekamen die Pferde nun ihr Abendessen und ihre verdiente Ruhe.
Heute haben wir mal richtig zeitig Feierabend und können das Abendprogramm von der Tribüne aus genießen. Ich freue mich schon auf viele schöne Schaubilder beim Galaabend und bin gespannt, wer den Brillantenteller im Youngster-Finale der GVO-Versicherung gewinnt. Vielleicht geht es auch noch ein bisschen mit den Freunden hier auf die „Ridersparty“ 🤔. Aber natürlich nicht zu lange, da wir alle fit für den Finaltag sein wollen 🤗.
Euch allen noch einen schönen Abend.
Vielleicht ja sogar hier in Oldenburg?!
Bis morgen 🙋🏽

Tag 4

Und schon brach der finale Sonntag an. Heute morgen hatten wir einen nicht ganz so großen Zeitdruck, wie die zwei Tage davor 👍🏼. Trotzdem merkte man die letzten drei Tage in den Knochen. Aber wir sind ja noch jung 💪🏼.
Um 9:30 Uhr fing das Finale der Amateur-Tour an. Janne kam pünktlich und man merkte ihr doch ein wenig ihre Nervosität an ☺ - menschlich!
Casiro sollte wieder den Anfang machen. Heute bekam er noch mehr Zöpfe in die Mähne als die Tage zuvor. Alle wurden also am Finaltag noch mal ein kleines bisschen mehr herausgeputzt (wenn das überhaupt noch ging 💎)!
Auf dem Abreiteplatz bekam Janne erneut die letzten Tipps von ihrem Vater. Der Parcours war schon reell hoch, es war ein Zwei-Phasen-Springen.
In der ersten Phase blieben die beiden fehlerfrei👏🏼, in der zweiten Phase erwischte Janne die Oxer-Wendung nicht optimal und schon war der Traum vom Sieg schnell ausgeträumt. Nun musste Janne sich aber auf Casiros Sohn, Casirus, konzentrieren. Beide haben von Tag zu Tag immer besser zueinander gefunden. Ein dummer Fehler gleich zu Beginn der ersten Phase, der Rest des Parcours war jedoch vom Feinsten 😍.
Und Casiro konnte sich am Ende sogar noch platzieren 🏵.
Nun hatten wir kurz Zeit und es hieß „Kofferpacken“, unsere und die der Pferde. Das letzte Springen sollte erst um 18:00 Uhr beginnen und wir wollten alle pünktlich abreisen, um noch etwas Schlaf auf die Nacht zu Montag zu bekommen.
Die Boxenvorhänge wurden abgenommen, die Schränke gepackt, das übriggebliebene Futter auf den Anhänger getragen und noch andere Kleinigkeiten eingepackt.
Zum Mittag gingen wir noch einmal mit unseren Freunden essen - echt schön, seine Freunde von weiter weg auf Turnieren immer wieder zu treffen und auch mit ihnen mitzufiebern 👭.
Nach dem Mittagessen war es schon an der Zeit, alles für den Großen Preis von Oldenburg vorzubereiten. Das Highlight des Wochenendes stand an.
Dieses schwere Springen über 1,55 m(!) sollte zum ersten Mal Casino Berlin bestreiten. Sein Besitzer und Züchter (Gerd) und sein Reiter (Hendrik) waren (nach sehr guten Runden in der Mittleren Tour) der Meinung, dass er nun bereit für diese schwere Aufgabe war.
Wow - standen da Klippen im Parcours. Auch ich war wieder nervös und fieberte von Anfang an mit. Hammer Pferd! Er nahm diese Aufgabe mit Leichtigkeit. Und das mit seinen doch erst neun Jahren. Der Aussprung der Dreifachen Kombination wurde leider um ein Haar zu breit für den Schimmel. Es gab einen leichten Fehler für den Deckhengst in seinem ersten S****-Springen. Reiter und Besitzer hatten also recht mit ihrem Gefühl - Respekt!
Da Hendrik ziemlich zu Beginn der Prüfung dran war, konnten wir noch die anderen Teilnehmer in dem Springen verfolgen. Schöner Sport im Norden 😊 Der Sieg ging an die Oldenburger Kombi, die auch wir uns erträumt hätten: Oldenburger Reiter mit einem selbstgezogenen Oldenburger Pferd. Mario Stevens gewann mit Landano. Hendrik und Casino Berlin waren an 15. Stelle die zweitbesten Oldenburger, aber leider nicht mehr platziert.
Nach dem Großen Preis ging es noch einmal in den Stall, um Cadora für das allerletzte Springen fertigzumachen. Die Super-Stute machte den Abschluss des Wochenendes perfekt. Blitzschnell und fehlerfrei im S***-Springen = 2. Sieg für Cadora in Oldenburg🥇🏆
Jetzt konnten alle aus dem Team mit einem riesengroßen Lächeln nach Hause fahren😁
Wir luden die Pferde auf den LKW und machten uns auf den nur halbstündigen Heimweg.
Fazit: Es war ein tolles, erfolgreiches und sportliches Wochenende 😁 Man hat viele Freunde wiedergetroffen und liebt die Arbeit, obwohl sie echt anstrengend ist und viel Management fordert.
Es war mir eine Freude, euch einen kleinen Einblick „hinter die Kulissen“ geben zu können 🤗
Vielleicht war es ja nicht das letzte Mal 😜
Habt einen schönen Wochenstart!
Eure Celine 🎀

veröffentlicht am 03.11.2017
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen